top of page
  • AutorenbildClaudia Buzzelli

Nähe oder Distanz?


Wie Führungskräfte die professionelle Beziehung zu Mitarbeitenden gestalten.


Als Führungskraft ist es nicht einfach, die richtige Balance zwischen Nähe und Distanz mit deinen Mitarbeitenden zu finden.


  • Bist du als Führungskraft zu weit weg, ist die Wirkung schwach, das Team führungslos und die Mitarbeitenden demotiviert, weil sie sich nicht gesehen fühlen.

  • Bist du zu eng mit deinem Team, leidet der professionelle Umgang, die Rollen und Verantwortlichkeiten werden unscharf, die Führungswirkung zerfällt.


Eine Möglichkeit, die Balance zwischen Nähe und Distanz zu finden, ist der Aufbau von respektvollen Beziehungen, in denen auf Augenhöhe miteinander zusammengearbeitet wird und gleichzeitig ein Fokus auf gemeinsame Ziele zu halten.


Auf Augenhöhe zusammenarbeiten

Was bedeutet Augenhöhe? Ich betrachte mein Gegenüber als gleichwertig. Egal, welche Erfahrung sie mitbringt oder welche Meinung er zum Thema hat. Als Führungskraft bin ich ehrlich neugierig auf meine Mitarbeitenden. Ich höre gut zu, denn ihre Anliegen, ihre Ideen sind wichtig. Sie können alles aussprechen, was sie denken, ohne zu befürchten, dafür diskriminiert zu werden.


Auf Augenhöhe zu sein bedeutet, dass ich meinen Mitarbeitenden zutraue, selbst Antworten auf ihre Fragen zu finden oder Herausforderungen zu meistern und dran zu wachsen. Selbstverständlich können sie sich an dich wenden, wenn sie Probleme oder Fragen haben, aber als Führungsperson bist du kein Antwortautomat. Um Mitarbeitende in die Verantwortung zu bringen, lohnt es sich auf eine Frage mit einer Frage zu antworten. Z.B. Welche Lösungen zum Problem XY siehst du? Was schlägst du vor? Was willst du jetzt tun?


Auf Augenhöhe gehst du, wenn du deinen Mitarbeitenden die Möglichkeit gibst, ihre Fähigkeiten zu entwickeln und ihre Kompetenzen auszubauen. Sei es durch Mitarbeit in Projekten oder in Weiterbildungen. Indem du Aufgaben und Verantwortung delegierst, lässt du Mitarbeitende wachsen, unterstützt ihre Motivation und gibst dir mehr Zeit, dich auf übergeordnete Aufgaben zu konzentrieren.


Zu Augenhöhe gehört auch, dass du die Grenzen deiner Mitarbeitenden respektierst und ihre Privatsphäre achtest. Solltest du z.B. sehen, dass es einem deiner Mitarbeitenden nicht gut geht, kannst du Hilfe anbieten. Aber solange es die Arbeit nicht beeinträchtigt, entscheidet der Mitarbeitende, ob er sich dir anvertrauen will oder nicht.


Fokus auf gemeinsame Ziele

Es ist deine Aufgabe als Führungskraft für Ziele zu sorgen. Entweder definierst du die Ziele zusammen mit deinem Team oder ermutigst dein Team, sich ihre Ziele innerhalb eines gesetzten Rahmens selbst zu setzen. Damit dein Team optimale Bedingungen für eine gute Leistung bekommt, kannst du mit ihnen zusammen Strukturen entwickeln, die die Zusammenarbeit unterstützen. Dazu einige Beispiele

  • Definition von Regeln für einen respektvollen und wertschätzenden Umgang im Team

  • Regelmässige Meetings, in welchen die Fortschritte und Hindernisse besprochen werden

  • Methoden nutzen, um Frust rauszulassen oder Konflikte konstruktiv zu lösen

  • Zeit für Deep Work vereinbaren

  • Regelmässig Erfolge feiern, sobald Ziele oder Meilensteine erreicht sind

Gemeinsame Ziele klar zu kommunizieren und immer wieder zu wiederholen, hilft den Fokus zu halten. Das bedingt, dass du als Führungskraft präsent bist und weisst, wie es gerade läuft.


Genauso wichtig ist, dass jedes Teammitglied versteht, welche Rolle es hat, weiss was von ihm erwartet wird und erkennt, wie seine Arbeit zum Erreichen der gemeinsamen Ziele beiträgt.


Für die Motivation vom Team ist es wesentlich, dass Fortschritte sichtbar sind und auf individueller Ebene kannst du konstruktives Feedback geben und dafür sorgen, dass jeder Mitarbeitende auf dem richtigen Weg ist und sich gesehen fühlt.


Regelmässige Ausrichtung

Weil das Gleichgewicht zwischen Nähe und Distanz empfindlich ist, kann es leicht gestört werden. Ein neues Teammitglied, eine anspruchsvolle Situation im Projekt oder Veränderungen in der Organisation können es beeinflussen. Als Führungskraft solltest du daher dich immer wieder mal hinterfragen und flexibel genug sein, deine Führungsstrategie anzupassen, um die Bedürfnisse Teams und des Unternehmens zu erfüllen.


Herzlich


Claudia

Claudia Buzzelli ist eine engagierte Trainerin mit einer breiten Erfahrung in der Entwicklung und Durchführung von Schulungen und Trainingsprogrammen im Bereich Management, Führung und persönliche Entwicklung. Sie verfügt über ein tiefes Verständnis für die Bedürfnisse von Unternehmen und ihren Mitarbeitern und hat die Fähigkeit, individuelle Lösungen zu entwickeln und umzusetzen. Mit ihrer Leidenschaft für die Entwicklung von Menschen hat sie sich als erfolgreiche Business Coach etabliert. Durch ihre persönliche und professionelle Art inspiriert sie ihre Klienten, ihr volles Potenzial zu entfalten und ihre Ziele zu erreichen.


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page